Mythen & Fakten über Papier & Printmedien

Submitted by: Julia Löwenstein 14/09/2015

Two Sides in Österreich hat die Mythen&Fakten-Broschüre neu aufgelegt.

Print Power Austria ist eine Initiative zur Bedeutung von Papier und Printmedien für Wirtschaft, Medien sowie Umwelt. Sie betreibt auch die Initiative Two Sides, die über Nachhaltigkeit kommuniziert.

 

Im September wurden die Themen neu präsentiert, denn „Printprodukte sind aus unserem Alltagsleben nicht wegzudenken. Auch wenn Print durch die Digitalisierung unter Druck gerät, hat es weiterhin überzeugende Qualitäten. Doch in den Köpfen vieler Menschen ist manche falsche Vorstellung über Print fest verankert, diesen wollen wir Fakten gegenüberstellen“, erklärte Gerald Grünberger, Präsident von Print Power Austria und Geschäftsführer des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ).

 

„Immer wieder fordern einzelne Lehrer, Eltern oder Politiker, gedruckte Schulbücher und Hefte durch E-Books und Tablets zu ersetzen, schließlich würden dem zahlreiche Bäume zum Opfer fallen. „Das ist eines der Märchen, mit dem wir mit unserer Broschüre aufräumen möchten. Holznutzung ist aktiver Umweltschutz“, betonte Gabriele Herzog, Geschäftsführerin der Austropapier. Das Holz für die Papierherstellung kommt aus der Waldpflege oder aus der Sägeindustrie; es stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft – das heißt zum Beispiel, es wird nicht mehr geerntet als nachwächst. Bäume werden aufgeforstet und Wälder müssen zur Sicherung ihrer Gesundheit und Stabilität gepflegt werden.

 

Den Konsumenten sind die Vorteile von Print mehrheitlich bewusst, das zeige unter anderem eine europaweite Umfrage von Two Sides und Toluna. „80 Prozent der Konsumenten lesen lieber auf Papier als am Bildschirm. 74 Prozent bevorzugen die Haptik von Papier gegenüber anderen Medien. Diese Assets tragen dazu bei, dass laut Konsumerhebung der Statistik Austria heimische Haushalte im Jahr rund 870 Millionen Euro für gedruckte Zeitungen und Zeitschriften ausgeben“, so Grünberger.

 

„Elektronische Kommunikation geht nicht unbedingt mit mehr Nachhaltigkeit einher“, so Grünberger. Der Mythos, dass digitale Kommunikation umweltfreundlicher sei, ist nicht aufrecht zu erhalten. „Eine einzelne Person, die ein Jahr lang eine Tageszeitung bezieht und eine halbe Stunde täglich liest, ist laut einer Studie des Königlich-Schwedischen Instituts für Technologie für den Ausstoß von 28 Kilogramm CO2 pro Jahr verantwortlich. Das Äquivalent bei 30 Minuten Computernutzung am Tag entspricht 35 Kilogramm CO2 pro Jahr. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass eine Zeitung von mehreren Nutzern gelesen wird.“

 

Darüber hinaus betonte Grünberger: Heute werden in Europa Papierfasern im Schnitt 3,4 Mal wiederverwertet. Neun von zehn Zeitungen werden recycelt und Altpapier ist der wichtigste Rohstoff bei der Produktion von Zeitungspapier. „2014 wurden in Österreich rund 1,5 Millionen Tonnen gesammelt, doch um den Inlandsbedarf von rund 2,3 Millionen Tonnen zu decken, mussten weitere Mengen importiert werden.“ Ziel der Papierindustrie ist, mit dem geringstmöglichen Einsatz von Biomasse eine größtmögliche stoffliche und energetische Nutzung zu erzielen. Dabei spielt das Recycling eine ganz wesentliche Rolle, ergänzte Herzog.

 

Leider kann Altpapier nicht beliebig oft recycelt werden. Bis zu 7 Mal können die Fasern wiederverwertet werden, danach müssen sie durch neue Holzfasern ersetzt werden. Wenn die Fasern brüchig und zu kurz sind, enthalten sie aber immer noch Energie zur Produktion von Ökostrom und -wärme. Diese wird wiederum in der Fabrik eingesetzt oder ans öffentliche Netz verkauft. Insgesamt liefert die österreichische Papierindustrie so viel Energie ans öffentliche Netz, dass 60.000 Haushalte komplett mit Strom und Wärme versorgt werden.

 

Wollen Sie die Broschüre bestellen? nina.alfons@austropapier.at